Absage Ostermobrenna & Maifest 2020

Leider müssen wir aufgrund der aktuellen Situation um das Coronavirus sowohl das diesjährige Ostermobrenna, als auch dasMaibaumaufstellen mit anschließenden Maifest absagen.

Bleibt’s bitte dahoam und bleibt’s vor allem gesund!

Die Echinger Burschen heizten zum Faschingsendspurt richtig ein

 

Anlaufstelle für viele Faschingsbegeisterte war wie jedes Jahr der „Ball der bösen Buben“, den der Burschenverein Eching am 22.02.2020 ausrichtete. Die Live-Band CocoNuts brachte mit abwechslungsreichem Reparateur das Bürgerhaus zum Beben und auch DJ Danny Vianello, der ab 0:00 Uhr das Zepter übernahm, heizte der bunt gemischten Tanzfläche bis spät in die Nacht richtig ein. Für das närrische Lokalevent hatten sich die Gäste so richtig in Schale geworfen. An den beiden Bars hielten Wikinger und Barbaren ihr Gelage ab, wohingegen sich Guerilla-Kämpfer auf der Tanzfläche verschanzten. Und wer aufmerksam das Gewimmel betrachtete konnte nicht nur einmal „Walter“ entdecken. 

Beste Unterhaltung und Kurzweil steuerte die Narhalla Nandlstadt, die mit Pyramiden und spektakulären Hebungen begeisterten, bei. Auch die heimische Narhalla Heidechia entführte das Publikum in das weit entfernte Westeros und bezauberte mit ihrem Programm „Dance of Thrones“. Um Punkt Mitternacht war es Zeit für das mit Spannung erwartete Highlight. Nach vier monatigem Gardetraining entließ das Dreiköpfige Trainerteam ihre Burschen in den Urlaub. Schon bevor der Flug startete war die Garde so „happy“, dass sie gleich eine flotte Sohle aufs Parkett legte. Im Hotel angekommen wurden sie jedoch vom Gast zum Pagen degradiert, was die Jungs aber nicht davon abhielt die Damenwelt ins Hotelzimmer zu entführen. Nach getaner Arbeit war es für die Sunny-Boys dann Zeit für den Strand, ganz zur Freude der anwesenden „Senoritas“. Auch Regen konnte die Stimmung der Tänzer keinen Abbruch tun und sogar eine leicht bekleidete Rihanna tanzte stilecht zu „Umbrella“. Das fulminante Finale gipfelte mit menschlicher Wippe und gewagten Hebungen in „Take me Home tonight“. Nach vielen Jahren als ehemaliger Gardetänzer und langjähriger Moderator hängt Hanse Fischer, zwar nicht den Hut, aber das Sakko an den Nagel und verlässt mit seiner Frau Manuela, welche fester Bestandteil des Trainer- Dream Teams war, die Burschengarde. Der Burschenverein wünscht beiden eine schöne gardefreie Zeit und bedankt sich für die vielen gemeinsamen Stunden. 

Einladung zum Ball der bösen Buben 22. Feb. 2020

 Ball der bösen Buben 

Der Burschenverein Eching lädt alle Faschingsfreunde zum alljährlichen „Ball der bösen Buben“ am 22. Februar 2020 in das Echinger Bürgerhaus ein. 

Los geht’s um 19:30 Uhr (Einlass 19 Uhr) mit den Klängen der Partyband „Coco- Nuts“, die im Bürgerhaussaal richtig einheizen. Mit der „Narrhalla Heidechia“ und der „Narrhalla Nandlstadt“ bieten gleich zwei Garden tänzerisches und showbegeisterndes Faschingsprogramm vom Feinsten. Das Highlight des Abends ist jedoch wieder einmal die Premiere der Burschengarde 2020, die bereits seit mehreren Monaten trainiert. Nach dem Auftritt der Burschen bringt schließlich wieder „DJ daKaos“ den Saal zum Beben. Der ein oder andere Besuch an den zwei Burschenbars sorgt zudem für die nötige Abkühlung abseits der Tanzfläche. 

Der Kartenvorverkauf findet am 10.02, 19.02 und 21.02.2020 von 19:00 bis 20:00 Uhr im Bürgerhaus Eching statt. Telefonisch können Karten ab dem 03.02.2020 von 15:00 bis 20:00 Uhr unter 0151 / 67 88 65 33 reserviert werden. 

Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. 

Auf zahlreiche faschingsbegeisterte Besucher und eine berauschende Ballnacht freut sich der Burschenverein Eching. 

Tolles Fest der Burschen

Karl-Heinz Damnik/ Seit dem Vorjahr arbeiten sie zu- sammen, die Waaghäuslfreunde und der Echinger Bur- schenverein um Vorstand Christian Weiß. Zum 10jährigen wurde das wirklich eine gelungene Verbindung. Hans Fi- scher von den Waaghäuslfreunden sagte so treffend: „Es ist ein Fest für Jung und Alt, das man vielleicht schon als Tra- dition bezeichnen kann.“

Die Verbindung zwischen den erfahrenen Gründern und dem frischen Elan der Echinger Burschenschaft hat nicht lange gebraucht, um ein perfektes Fest für alle zu organisieren. Selbst die angrenzenden Bauern (Bauer Kurz, in Eching der „Wenebauer“, stellte auf seinem Hof eigene Oldtimer- schmuckstücke aus) helfen bei den notwendigen Dingen mit. Da werden die Oldtimer-Bulldogs showmäßig aufgestellt, der Bauernwagen mit Obst und Gemüse dekoriert, Josef Neumeier aus Neufahrn stellte seine bäuerlichen Modelle aus, Landfrauen versorgten mit Kaffee und selbstgebacke- nem Kuchen, für deftige Speisen und Getränke ist gesorgt, einen extra Ausschank gab’s für Wein und Bowle.

Echings Gemeindearchivar Günter Lammel hat mit Ulrike Wilms zwei Bildwände mit Fotos der vergangenen Jahre zu- sammengestellt. Am späten Nachmittag wurden dann die vielen Besucher von 20 Musikanten des Musikvereins St. Andreas Eching mit flotten Weisen unterhalten. 3. Bürger- meister Thomas Kellerbauer spendierte ihnen dafür eine Lage „Hochprozentiges“. Dazu sprangen die Pfaffenhofener Goaßlschnoizer auf die Biertische und ließen ihre Peitschen knallen.

Aber auch das schöne Wetter half mit, ein wunderschönes Fest in „Alteching“ zu feiern. (Bilder: Damnik, C. Glaeser)

Die Echinger Burschen heizten zum Faschingsendspurt richtig ein

Eching, den 09.03.2019

Als echtes Highlight erwies sich, wie jedes Jahr, der Ball der bösen Buben am Samstag, den 02. März. 2019, bei dem der Echinger Burschenverein das prall gefüllte Bürgerhaus zum Beben brachten. Die Burschen feierten zur abwechslungsreichen Live-Musik der Band Coconuts, sowie anschließend zum bombastischen Sound der Schladminger Legende DJ daKaos bis spät in die Nacht mit vielen ausdauernden Faschingsbegeisterten. Für das närrische Lokalevent hatte sich die Gäste noch einmal so richtig in Schale, sprich in ihre Verkleidungen, geworfen. Auf der Tanzfläche, sowie an den beiden Bars hätte man annehmen können, dass im Zirkus Krone das Abendprogramm ins Echinger Bürgerhaus verlagert wurde. Dompteur gesellte sich neben Clown und Ballerina. Sogar die Pantomimen sangen und johlten, ganz wieder ihrer Natur zu so manchen Liedern. Und sogar Todgeglaubte Stars Freddy Mercury oder Elvis Presley machten in Eching Halt. Wie in den vorrangegangenen Burschenbällen auch tummelten sich dort ausgenommen viele Damen in Form von Hirsch und Schmetterling und fühlten sich sichtlich wohl.

Beste Unterhaltung und Kurzweil steuerte die Narrhalla Nandlstadt bei, die mit ihrem fulminanten Programm mühelos Pyramiden in artenberaubenden Höhen präsentierten. Auch die heimische Narrhalla Heidechia trugen einmal mehr mit ihrem Jubiläumsprogramm „60 Jahre Narhalla, 60 Jahre Tanz und Emotion“ mit dem eigens aus der Burschengarde entliehenen Zar Sergej 1. zur ausgelassenen Stimmung im Bürgerhaus bei. Um Punkt Mitternacht war es Zeit für das mit Spannung erwartete Highlight: die Jungs der Burschengarde unter Leitung ihres dreiköpfigen, weiblichen Dreamteams, die mit einer perfekten Mischung aus Testosteron und Grazie die Premiere ihrer spektakulären Show präsentierten. Angeführt von Moderator Hanse Fischer marschierten die „Wild Boys“ unter begeistertem Klatschen, Johlen und lautem Kreischen auf die Tanzfläche. Zu Bon Jovi „It´s my life“ brachten die Burschen den Saal zum Toben. Auch die Basketballer von High-School Musical hatten die Chance alles zu zeigen was Eching zu bieten hat und wurden auch mit sexy Cheerleadern belohnt. Mit einer peppigen Performance kombiniert mit Rhythmus und etlichen Hebungen, verabschiedete sich die Burschengarde und ließen es am Schluss zum Beat von „Sail“ und „Yeah“ nochmals richtig krachen.

Nachbericht zum Maibaumaufstellen mit anschließendem Maifest

Eching, den 16.05.2018

„Burschen, hebt´s auf!“, so hieß es wieder am Vormittag des Tages der Arbeit im Echinger Ortskern. Hans Fischer leitete wieder zahlreiche Echinger Burschen an, einen 37-Meter-Baum in die Senkrechte zu befördern, der von der Familie Bläser gespendet wurde.

Gewachsen ist dieser Stamm jahrelang in einem Forst bei Sünzhausen, bevor er dann am Samstag den 21.04. mit Nachläufern nach Eching gebracht wurde. Seinen Platz fand das Traditionsstangerl am Nachmittag auf dem Scherer-Hof, wo er in den darauffolgenden Tagen für die würdevolle Aufgabe als bayrischen Maibaum hergerichtet wurde. Im unteren Bereich wurden die Rinde abgestemmt um die bayrischen Rauten, sowie das Echinger Wappen zu zaubern, welches nun den Baum ziert.

Am ersten Mai begann die Arbeit schon gegen sieben Uhr in der Früh. Ein Teil der Burschen-Mannschaft beschäftigte sich mit dem Aufbau des Maifestes auf dem Bürgerplatz, auf welchem schon am Tag zuvor ein Zelt als Sonnenschutz aufgestellt wurde, der andere Teil fuhr den Baum vor den Huberwirt und begann diesen zu schmücken.

Mit dem Zwölfuhrläuten schoben die Burschen nochmal kräftig an, um der Tradition gerecht zu werden, und stellten das „grüne“ Stangerl in seine endgültige Position. Unter Applaus der zahlreichen Zuschauer wurden die Echinger mit musikalischer Begleitung des Musikvereins St. Andreas Eching zum Bürgerplatz geleitet. Dort fand das Maifest statt, bei welchem der Tag nach getaner Arbeit ein ruhiges Ende fand. Bei einer frischen Maß Bier und einem Schweinsbraten oder Steckerlfisch feierten sehr viele Echinger bis in den Abend.

Ein Dank des BVE geht an die zahlreichen Helfer, der Freiwilligen Feuerwehr Eching für die tatkräftige Unterstützung, sowie der Familie Bläser für ihre großzügige Baumspende und den zahlreichen Besuchern.

Die Echinger Burschen heizten zum Faschingsendspurt richtig ein

Eching, den 12.02.2018

Als echtes Highlight erwies sich, wie jedes Jahr, der Ball der bösen Buben am Samstag, den 10. Februar. 2018, bei dem der Echinger Burschenverein das prall gefüllte Bürgerhaus zum Beben brachten. Die Burschen feierten zur abwechslungsreichen Live-Musik der Band Coconuts, sowie anschließend zum bombastischen Sound der Schladminger Legende DJ daKaos bis spät in die Nacht mit vielen ausdauernden Faschingsbegeisterten. Für das närrische Lokalevent hatte sich die Gäste noch einmal so richtig in Schale, sprich in ihre Verkleidungen, geworfen. Auf der Tanzfläche, sowie an den beiden Bars hätte man annehmen können, dass in Hellabrunn ein Ausbruchsversuch gestartet wurde. Löwe gesellte sich friedvoll neben Zebra. Giraffen sowie Gorilla komplettierten noch das Afrikagehege. Auch das Olympische Team der Ringer und Gewichtheber machten in Eching Halt, bevor es weiter ins Trainingslager ging. Wie in den vorrangegangenen Burschenbällen auch tummelten sich dort ausgenommen viele Damen in Form von Hirsch und Schmetterling und fühlten sich sichtlich wohl.

Beste Unterhaltung und Kurzweil steuerte die Narrhalla Au bei, die ihr Mafia-Programm präsentierte, um dass sie selbst der Pate beneidet hätte. Auch die heimische Narrhalla Heidechia trugen einmal mehr mit ihrer rockig-romantischen Tanz-Show „Rockarina-Ballerina“ zur ausgelassenen Stimmung im Bürgerhaus bei. Um Punkt Mitternacht war es Zeit für das mit Spannung erwartete Highlight: die Jungs der Burschengarde, die mit einer perfekten Mischung aus Testosteron und Grazie die Premiere ihrer spektakulären Show präsentierten. Angeführt von Moderator Hanse Fischer marschierten die „Blues-Burschen“ unter begeistertem Klatschen, Johlen und lautem Kreischen auf die Tanzfläche. Zu Michael Jacksons „Smooth Criminal“ brachten die Burschen den Saal zum Toben. Auch die Army konnte das adrette Echinger Regiment unter der weiblichen Führung ihrer drei Trainerinnen nicht davon abhalten ihre Herzdamen zu ehelichen. Mit einer peppigen Performance, kombiniert mit Rhythmus und etlichen Hebungen, verabschiedete sich die Burschengarde und ließen es am Schluss nochmals richtig krachen, was die Dezibelgrenze, durch das Kreischen der anwesenden Damen, in den Bereich trieb, den man normalerweise bei einem Rockkonzert erwarten würde.

 

Echinger Burschen halten Jahreshauptversammlung mit anschließenden Neuwahlen ab.

Am 10.November fand die jährliche Jahreshauptversammlung des Burschenvereins Eching statt. Diese war zudem die letzte Jahreshauptversammlung von Florian Schönigen als Vereinsvorsitzender.

Schönigen gab nach zwei Jahren das Amt in neue Hände. Doch zuvor blickte der Vorstand auf das vergangene Jahr zurück, das wie jedes Jahr mit dem Ball der Bösen Buben, sowie der Teilnahme an den Faschingsumzügen in Günzenhausen und Kammerberg begann, wobei der Burschenverein das Thema des neuen Rathauses für ihren Wagen aufgriffen. Im Anschluss veranstalteten die Burschen am Ostersonntag ihr traditionelles Ostermobrenna, dass trotz schlechtem Wetter ein voller Erfolg war. Nach erfolgreicher, einwöchiger Maibaumwache stellte der Burschenverein am 1. Mai ihren weiß-blauen Jubiläumsbaum auf. Nach getaner Arbeit luden die Burschen alle Bürgerinnen und Bürger auf dem Bürgerhausplatz zum Maifest ein.

Er dankte bei seinen abschließenden Worten als Vorsitzender all denjenigen, die sich immer für den Verein stark gemacht haben und mit Rat und Tat zur Seite standen. Neben Schönigen schieden auch Raphael Halfar als 2. Vorstand, Florian Mackert als 3. Vorstand, Adrian Kreter als 1. Kassier, Andreas Knoll als Internetbeauftragter und Maximilian Kurz als Beisitzer aus der Vorstandschaft aus.

Einstimmig gewählt wurden von den Anwesenden zum

1. Vorstand Christian Weiß, 2. Vorstand Sebastian Wagner, 3. Vorstand Julius Ahlborn
Kassier Markus Gotterbarm und  Sebastian Geißinger
Schriftführer Jonas Schlenker
IT-Beauftragter Leon Schumann
Beisitzer Sebastian Manhart, Markus Huber

Im Zuge der Versammlung gab der neue Vorstand einen Ausblick auf die Veranstaltungen des kommenden Jahres, in dem wieder der Fasching mit dem Ball der Bösen Buben, das Ostermobrenna, sowie das Maifest im Vordergrund stehen werden.

Auf dem Bild vorne v.l.: Jonas Schlenker, Julius Ahlborn, Christian Weiß, Sebastian Wagner, Sebastian Manhart
Hinten v.l.: Markus Huber, Sebastian Geißinger, Markus Gotterbarm
Nicht auf dem Bild: Leon Schumann

 

 

Nachbericht Maibaum aufstellen mit Maifest – 01.05.2017

Seit dem 1. Mai schmückt erneut der weiß-blaue Jubiläumsmaibaum den Echinger Ortskern. Mit purer Muskelkraft hat der Burschenverein Eching den ca. 30 Meter langen Baum in die Senkrechte bewegt.

Doch vor dem eigentlichen „Tag der Arbeit“ hatten die Burschen noch einiges an der Maibaumwache zu tun. Zum einen musste der Baum eine Woche lang rund um die Uhr am Scherer-Hof vor Maibaumdieben bewacht werden, zum anderen mussten z.B. die Kränze neu gebunden werden oder die Zunftschilder wieder auf Vordermann gebracht werden. Die meiste Zeit steckten die Burschen jedoch in das Herrichten des Maibaums. Unter Aufsicht von Alt-Bursch Eduard Huber erhielt der Baum einen neuen weiß-blauen Anstrich.

Am 1.Mai war es dann soweit und die Burschen konnten Ihren frisch hergerichteten Maibaum unter dem Kommando von Hans Fischer aufstellen.

Bei weiß-blauem Himmel fanden wieder zahlreiche Besucher den Weg zum Huberwirt und konnten schließlich sehen, wie die Burschen pünktlich zu Mittag den Baum in den Ständer schoben.

Im Anschluss veranstaltete der Burschenverein auf dem Bürgerhausplatz wieder sein traditionelles Maifest. Bei einer frischen Mass Bier, Steckerlfisch, Schweinebraten und selbstgemachten Kuchen konnten die vielen Besucher den Tag der Arbeit vollends genießen. Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikverein St. Andreas.

Besonderer Dank seitens des Burschenvereins gilt vor allem der Familie Pflügler für die Maibaumwache, sowie Eduard Huber für das Streichen des Maibaums.